Media
rainbow
Freitag - 14. Oktober 2016

Covestro zeigt auf der K 2016 das Potenzial von Kunststoffen aus CO2

Starke Perspektiven für Kohlendioxid

CO2-basierter Weichschaum bald auf dem Markt / Klimagas jetzt auch in Elastomeren – etwa für Anwendungen im Auto / Künftig Einsatz zudem in Dämmplatten denkbar
more imagesdownload
CO2 ersetzt als alternativer Rohstoff in der Kunststoffproduktion das knapper werdende Erdöl.

Kuscheln auf Kohlendioxid – das wird wohl bald Wirklichkeit. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Matratzen und Polstermöbel mit CO2-basiertem Schaumstoff auf den Markt kommen, ermöglicht durch die Innovationskraft von Covestro. Der Werkstoffhersteller arbeitet aber bereits an der nächsten Stufe: Auf der weltgrößten Kunststoffmesse K 2016 demonstriert das Unternehmen im Oktober in Düsseldorf, dass auch Elastomere mit CO2 hergestellt werden können. Daraus lassen sich unter anderem Dichtungen und Schläuche herstellen, die beispielsweise in Autos verwendbar sind.

„Kohlendioxid entwickelt sich zunehmend zu einer vollwertigen Rohstoffalternative in der Chemie- und Kunststoffindustrie“, sagt Dr. Christoph Gürtler, der bei Covestro die CO2- und Katalyseforschung leitet. „Man muss das Klimagas auch als nützlichen Kohlenstoff-Lieferanten wahrnehmen und nutzen. So kann die Branche ihre Abhängigkeit von petrochemischen Quellen wie Erdöl verringern und zur Nachhaltigkeit beitragen.“ Covestro sieht sich als Vorreiter im Bereich CO2-Nutzung – eines von vielen Gebieten, auf denen das Unternehmen mit innovativen Lösungen dazu beitragen will, die Welt lebenswerter zu machen.

Neues Material von hoher Qualität

Derzeit zielt Covestro in zwei Projekten darauf ab, in Elastomeren bis zu 25 Prozent eines üblicherweise komplett erdölbasierten Vorprodukts durch CO2 zu ersetzen. Das neue Material besitzt nach ersten Untersuchungen dieselbe hohe Qualität wie solches, das nur aus petrochemischen Rohstoffen besteht. Die Produktion ist wesentlich energieeffizienter, kommt mit weniger Lösemitteln aus und hat daher eine deutlich bessere Ökobilanz als die traditionellen Prozesse.

Neben einem Elastomer-Exponat sind am Covestro-Stand (Halle 6, Stand A 75) Polstermöbel zu sehen, die aus Polyurethan-Weichschaum auf CO2-Basis bestehen. Hier hat das Unternehmen ein Verfahren entwickelt, um die Schaum-Komponente Polyol mit rund 20 Prozent Kohlendioxid-Anteil herzustellen. Im Juni wurde dafür am Standort Dormagen bei Köln eine Produktionsanlage eröffnet. Außer für Polstermöbel sind die neuartigen Schäume unter dem Markennamen cardyon™ für Matratzen konzipiert.

Bald Matratzen aus CO2

Der belgische Hersteller Recticel hat vor, entsprechende Produkte noch dieses Jahr auf den Markt zu bringen. „Und das ist erst der Anfang", sagt Dr. Karsten Malsch, cardyon™-Projektleiter bei Covestro. "Unsere Produkte stoßen bei vielen unserer Kunden auf reges Interesse und werden in den nächsten Monaten ihren Weg in den Markt finden".

Gleichzeitig treibt Covestro die Forschung voran, um den Einsatzradius von Kohlendioxid als Kunststoff-Baustein noch weiter zu vergrößern. So untersucht das Unternehmen zusammen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft, wie sich CO2 auch als Komponente für Dämmschaum und andere Produkte der Kunststoffindustrie nutzen lässt.

Seine Aktivitäten rund um CO2 als Kohlenstoffquelle betreibt Covestro auch in europäischem Rahmen. Das Unternehmen wird dabei vom European Institute of Innovation and Technology (EIT) unterstützt. In diesem Rahmen ist Covestro maßgeblich an dem Innovationsprogramm enCO2re (enabling CO2 re-use) beteiligt, das führende Akteure auf dem Gebiet in Europa vernetzen will, um das Thema weiter voranzutreiben. Auf dem „Science-Campus“ der K-Messe ist enCO2re erstmalig vertreten (Halle 7, Stand SC 19) und zeigt neuartige CO2-basierte Werkstoffe.


Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,1 Milliarden Euro im Jahr 2015 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Covestro, vormals Bayer MaterialScience, produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2015 rund 15.800 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Diese Presse-Information steht auf dem Presseserver von Covestro unter www.covestro.com zum Download bereit. Dort können Sie auch Bildmaterial herunterladen. Bitte beachten Sie die Quellenangabe.

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, welche die Covestro AG in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Covestro-Website www.covestro.com zur Verfügung. Covestro übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.