Media
rainbow
Mittwoch - 2. März 2016

Frank Meyer informierte sich direkt vor Ort im Werk:

Oberbürgermeister bei Covestro

Blick auf Produktion, Themen, Betrieb und die Stadt
more imagesdownload
Oberbürgermeister Frank Meyer konnte sich während der Betriebsbesichtigung aus luftiger Höhe einen Eindruck über die Covestro-Produktionsanlagen verschaffen. Von links: Dr. Klaus Schäfer, Vorstand Produktion und Technik bei Covestro, Dr. Ilias Mitulidis, Leiter des Versand- und Modifizierbetriebs der MDI-Produktion, Oberbürgermeister Frank Meyer und NRW-Standortleiter Dr. Klaus Jaeger.

Premiere für Oberbürgermeister Frank Meyer: Erstmals besuchte das Krefelder Stadtoberhaupt Covestro im Chemiepark Krefeld-Uerdingen. Das ist die ehemalige Kunststoff-Sparte von Bayer, die in der vergangenen Woche – ebenfalls als Premiere – ihre eigenständigen Bilanzzahlen vorgelegt hat. „Covestro ist ein Unternehmen mit Weltrang und einer der größten Arbeitgeber unserer Stadt,“ so Meyer. „Da ist mir der Austausch mit den Verantwortlichen natürlich besonders wichtig.“ Diese Verantwortlichen waren der Covestro-Vorstand für Produktion und Technik, Dr. Klaus Schäfer, der Leiter der NRW-Standorte, Dr. Klaus Jaeger, sowie der Standortsprecher und Leiter der Polycarbonat-Produktion in Uerdingen, Dr. Jürgen Meyn. „Die Eigenständigkeit ermöglicht es uns, unsere Stärken im globalen Wettbewerb noch schneller, effektiver und flexibler auszuspielen“, erklärte Vorstand Schäfer.

Natürlich war Covestro in Nordrhein-Westfalen – und damit auch dessen Zukunft in Uerdingen – das zentrale Thema. Man arbeite daran, die eng mit Uerdingen verbundene Erfolgsgeschichte des Unternehmens fortzuführen: Denn immerhin wurde hier vor über 60 Jahren auch der Hochleistungskunststoff Polycarbonat erfunden, bekannt unter dem Markennamen Makrolon®. Meyer erfuhr insgesamt mehr über das Unternehmen und auch seine Produktion vor Ort. „Auch wenn es nicht immer offensichtlich ist: Jeder von uns ist in seinem normalen Leben in vielfältigem Kontakt mit Covestro-Werkstoffen“, sagte Jaeger. „Mit unseren Produkten und Anwendungslösungen beliefern wir weltweit wichtige Branchen wie die Automobilindustrie, das Bauwesen und den Elektroniksektor sowie die Möbel-, Sport- und Textilindustrie.“

Im Mittelpunkt jedoch stand der Austausch im Gespräch. Neben vielen technischen und strategischen Fragen kamen natürlich auch aktuelle Themen auf. Zum Beispiel die Auswirkungen auf den Standort Uerdingen nach der Ausgliederung aus dem Mutterkonzern. Bayer gibt es operativ am Niederrhein nicht mehr. Meyer interessierte sich auch sehr für die Ausbildungszahlen und die Arten der Ausbildung bei Covestro.

Thema war auch das Projekt „Rheinblick“ in direkter Nachbarschaft zum Chemiepark. Durch die vorgestellten Wohnbebauungspläne am Rheinufer, das machte NRW-Chef Klaus Jaeger deutlich, sähe Covestro genau wie der Chemparkbetreiber Currenta Bestand und Entwicklung des Standorts beeinträchtigt „Wir brauchen Manövrier-Raum, um unsere Betriebe im Werk ständig weiterentwickeln zu können und immer wieder Genehmigungen für Erneuerungsprozesse zu erhalten“, ergänzte Vorstand Klaus Schäfer. „Diese Abläufe dürfen nicht durch Einschränkungen abgeschnitten werden.“ Oberbürgermeister Meyer setzt hier auf Dialog. „Wir müssen eine gemeinsame Lösung finden, um die vorhandenen Interessen sowohl der nahegelegenen Chemie-Unternehmen im Chempark als auch einer herausragenden städtebaulichen Entwicklung des Projektes Rheinblick zu wahren.“

Zum Abschluss konnte der Oberbürgermeister einen Blick hinter die Kulissen werfen und besichtigte den Versand- und Modifizierbetrieb der MDI-Produktion. MDI ist ein Rohstoff für Polyurethane, der besonders nachhaltig in der Wärmedämmung von z.B. Häusern oder Kühlschränken eingesetzt wird. Am höchsten Punkt des Betriebsgebäudes hatte man einen sehr guten Blick auf die benachbarten Betriebe von Covestro und bei prallem Sonnenschein eine tolle Aussicht auf die Stadt Krefeld. Die MDI-Produktion wurde von Covestro jüngst modernisiert. Rund drei Millionen Euro investierte das Unternehmen in eine so genannte Schuppenwalze, die das flüssige MDI in ein trockenes Produkt umwandelt. Thema war dabei auch eine vor wenigen Wochen eingeweihte Pilotanlage für die Wiederverwendung von Prozessabwässern. Bei der symbolischen Inbetriebnahme Ende Januar war auch Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks zugegen.

Insgesamt sind derzeit gut 1.120 Covestro-Mitarbeiter in Uerdingen beschäftigt.


Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,1 Milliarden Euro im Jahr 2015 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Covestro, vormals Bayer MaterialScience, produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2015 rund 15.800 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.