Media
rainbow
Donnerstag - 20. Oktober 2016

Covestro auf der größten Kunstoffmesse der Welt in Düsseldorf:

Mit innovativen Entwicklungen aus Dormagen die Grenzen des Möglichen verschieben

Visionäres Elektrofahrzeug mit Rundum-Verscheibung / Textilien: Mehr Funktionalität durch INSQIN® Technologie / Der Umwelt zuliebe: Kohlendioxid als Rohstoffquelle

Mit innovativen und nachhaltigen Materiallösungen die Welt lebenswerter zu machen – das ist die Vision von Covestro, einem weltweit führenden Werkstoffhersteller. Das Unternehmen nimmt wichtige Trends auf und überschreitet mutig bisherige Grenzen, um Kunden optimal zu unterstützen. Auf der K 2016, der weltgrößten Kunststoffmesse, die vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf stattfindet, präsentiert sich Covestro, vormals Bayer MaterialScience, erstmals als eigenständiges Unternehmen.

Was so alles aus Dormagen kommt

Mittendrin: Produkte und Entwicklungen aus Covestros Produktionsstandort Dormagen mit seinen etwa 1.400 Mitarbeitern. Folien, Weichschäume und Rohstoffe für Spezial-Lacke sind ihre Fachgebiete. Grundsätzlich gilt für die K 2016: „Viele Exponate, die in Düsseldorf zu sehen sind, haben ihren Ursprung in einem unserer drei Niederrhein-Werke“, sagt Dr. Klaus Jaeger, Standortleiter für Nordrhein-Westfalen. Er verweist dabei auf den farbenfrohen Covestro-Stand, der – abgeleitet aus dem runden Logo des Unternehmens – auf einer kreisförmigen Fläche mit Wänden aus transparentem Polycarbonat aufgebaut ist und die Kulisse bildet für zahlreiche Exponate. Besucher finden bei Covestro Produkte und Technologien für die Auto-, Bau- und Elektronikindustrie, aber auch neue und unerwartete Anwendungen in den Bereichen Gesundheit, Kosmetik, Sport und Mode.

Dormagen in der neuen Welt des Automobils

Auf der Kunststoffmesse K 2016 stellt Covestro ein ganz neues Konzept für die Gestaltung von Elektrofahrzeugen vor. Zu sehen ist ein Lifestyle-Wagen mit einem Frontbereich ohne sichtbare Fugen, bei dem der Einsatz nachhaltiger Dormagener Lack- und Klebstoff-Systeme geholfen hat. Und einer der Spezialitätenbetriebe aus Dormagen produziert holografische Folien für den Autozulieferer HELLA. Mit ihnen lassen sich verschiedene Lichtfunktionen in Karosserieteile integrieren – quasi für ein Auto ohne Scheinwerfer.

Dormagen liefert tragbare Elektronik in Kleidung und auf der Haut

Ein Blickfang am Covestro-Stand ist ein leuchtendes Kleid. Die Leuchtdioden sitzen dabei nicht auf einer Platte oder einem Streifen, sondern auf einem weichen Stück Stoff. Kern der Entwicklung ist ein elektronisches System, das mit einer dehn- und formbaren Folie aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) geschützt wird. Neben Modeartikeln können diese frei formbaren elektronischen Systeme in der Kleidung beispielsweise auch Herzfrequenz und Atmung überwachen.

Ein ganz neues Betätigungsfeld ist „tragbare Elektronik auf der Haut“. Die so genannten „Wearables“ sind kleine elektronische Geräte, die wie ein Pflaster auf die Haut geklebt werden, um Verbraucher bei Sport- und Freizeitaktivitäten oder der Behandlung von Krankheiten zu unterstützen. Die Winzlinge bestimmen Fitnessgrad, messen Körpertemperatur und Herzfrequenz oder bewerten die Schlafqualität. Eine Dormagener Folie aus thermoplastischem Polyurethan, häufig in Verbindung mit einem thermoplastischen Polyurethan-Schaum, bildet die äußere Hülle. Neben dem Schutz der Elektronik und dem Tragekomfort kommt es hier auf eine möglichst dünne Schicht an, damit der Verbund nicht aufträgt.

Dormagen mit der INSQIN® Technologie für Textilstoffe

Die neu entwickelte INSQIN® Polyurethan-Technologie gibt einer umfassenden Palette beschichteter, fertiger oder bedruckter Textilstoffe, die in der Mode, im Sport und als Outdoor-Bekleidung verwendet werden, eine neue Funktionalität und Wirkung. Eigenschaften wie Farbe, Design, Nachhaltigkeit, Atmungsaktivität, Wasserdichte und ein angenehmes Gefühl sind nur einige Beispiele für Funktionalitäten, die mit INSQIN® erzielt werden. Die hochmoderne Pilot-Beschichtungsanlage am Standort Dormagen ermöglicht mit dieser neuen Technologie Prozesse zur Herstellung lösungsmittelfreier Materialien. INSQIN® verbessert damit nicht nur die Sicherheit am Arbeitsplatz, sondern reduziert auch den Einsatz von Wasser und Energie.

Dormagen nutzt Kohlendioxid als Rohstoffquelle

Covestro hat einen Weg gefunden, um aus dem Treibhausgas Kohlendioxid dank eines speziell entwickelten Katalysators wertvolle Kunststoffe zu gewinnen. Im Juni wurde eine rund 15 Millionen Euro teure und weltweit einzigartige Produktionsanlage in Dormagen feierlich in Betrieb genommen. Noch in diesem Jahr sollen erste Matratzen und Polstermöbel aus CO2-basiertem Schaumstoff auf den Markt kommen. Vorstellbar ist auch die Nutzung für Dämmplatten und in anderen Anwendungen. Damit entwickelt sich Kohlendioxid zu einer neuen Rohstoffquelle für die Chemie- und Kunststoffindustrie.

Alle Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zu einem Besuch des Pressezentrums von Covestro auf der Galerie des Messestands in Halle 6 eingeladen. Dort besteht Gelegenheit zu Gesprächen über die gezeigten Innovationen und Sie können die Covestro-Pressemappe zur K 2016 erhalten. Auf Wunsch führen wir Sie auch gern über den Stand oder arrangieren Interviews.

Fotos finden Sie hier: http://presse.covestro.de/news.nsf/id/K-2016-Bildmaterial

Besuchen Sie uns auf der Kunststoffmesse K 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf, Halle 6, Stand A 75. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.k2016.covestro.com/.


Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,1 Milliarden Euro im Jahr 2015 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Covestro, vormals Bayer MaterialScience, produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2015 rund 15.800 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).


Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, welche die Covestro AG in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Covestro-Website www.covestro.com zur Verfügung. Covestro übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.