Media
rainbow
Freitag - 11. November 2016

Svenja Schulze informierte sich direkt vor Ort in Dormagen:

Ministerin bei Covestro

Blick auf Innovationsthemen, Produktion, Produkte und in die Zukunft
more imagesdownload
Lernte Ministerin Svenja Schulze als intensive Zuhörerin kennen: Innovationsvorstand Markus Steilemann (links).

Die nordrhein-westfälische Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Svenja Schulze, zu Gast bei Covestro im Werk Dormagen: Eingeladen hatte Covestros Innovationsvorstand Markus Steilemann. Hier ist der Polyether-Betrieb beheimatet und – das interessierte die Ministerin auch – die sogenannte cardyon® Technologie. Das ist der Bereich, in dem Kohlendioxid als neuer Rohstoff verwendet wird, um so bei der Herstellung von Schaumstoff-Vorprodukten einen Teil des erdölbasierten Grundstoffs Propylenoxid einzusparen. „Eine sehr nachhaltige und innovative Technologie, die wichtige Akzente für die Zukunft setzt“, so das Lob von Svenja Schulze.

Covestro-Vorstand Steilemann nutzte die Gelegenheit, der Ministerin zu erläutern, dass die Innovationsaktivitäten ein wesentlicher Teil der Strategie und damit der Zukunft von Covestro sind. „Sie haben die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens wesentlich vorangetrieben“, so Steilemann. Innovation trage dazu bei, die Vision von Covestro zu verwirklichen: die Welt lebenswerter zu machen. Und das Unternehmen habe den Innovationsbegriff seit seiner Eigenständigkeit deutlich ausgeweitet über die Grenzen von Forschung und Entwicklung hinaus. „Wir beziehen darunter inzwischen alle Prozesse im Unternehmen ein - so auch die Herstellungsverfahren und die Geschäftsmodelle.“ Auf besonderes Interesse stießen bei der Ministerin auch Steilemanns Ausführungen über die Zusammenarbeit mit Hochschulen und in industrieübergreifenden Projekten: „Innovation ist für uns ganz klar mit Offenheit und Kooperation verbunden.“

Der Vorstand nutzte auch die Zeit, die neue Unternehmens-Philosophie „Pushing Boundaries“ vorzustellen. „Covestro verschiebt als Unternehmen dank hervorragender Mitarbeiter und differenzierter Lösungen Grenzen für die Kunden, die Gesellschaft und für die Menschen. Das kann für jeden einzelnen Mitarbeiter bedeuten, Bestehendes kritisch zu hinterfragen, Neues zu wagen und noch zielgerichteter auf Kunden- und Marktbedürfnisse einzugehen“, so Steilemann.

Und wie das Unternehmen mit seinen Produkten, Prozessen und Entwicklungen Grenzen verschiebt, konnte die Ministerin dann auch direkt anhand einiger Exponate begutachten, so zum Beispiel 3D-Laserdruck-Anwendungen, neueste Tablet-Verkleidungen oder die tragbare Elektronik auf der Haut, die so genannten „Wearables“.

Ministerin Schulze: „Sie sind ein so spannendes Unternehmen.“

Nicken bei der Ministerin, als der Innovationsvorstand unterstreicht: „Auch wenn es nicht immer offensichtlich ist: Jeder von uns ist in seinem täglichen Leben in vielfältigem Kontakt mit Covestro-Werkstoffen.“

Am Ende des Treffens waren sich alle Beteiligten einig: Fortsetzung folgt. Oder wie es die Ministerin ausdrückte: „Sie sind ein so spannendes Unternehmen, haben so viele spannende Projekte, da informiere ich mich gern auch in Zukunft direkt einmal wieder vor Ort.“

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,1 Milliarden Euro im Jahr 2015 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Covestro, vormals Bayer MaterialScience, produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2015 rund 15.800 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).


Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, welche die Covestro AG in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Covestro-Website www.covestro.com zur Verfügung. Covestro übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.